Soul Sound
Liebe Deutsche Post,

heute Nacht lag ich wieder lange wach. Ich fragte mich, wann es bloß anfing, dass wir uns nicht mehr so verstanden haben wie früher. Ich denke, es begann an meinem Geburtstag im letzten Jahr, als die Glückwunschkarte meiner Schwester nicht ankam. Da glaubte ich noch an einen Zufall. Als sie zu ihrem Geburtstag auch mein Päckchen nicht erhielt, war es ausgleichende Gerechtigkeit.

Dass der DHL-Bote nur kryptische Zettel in meinem Briefkasten hinterlässt, habe ich auch noch für normal gehalten. Doch dann kam mein diesjähriger Geburtstag und löste fast einen Familienstreit aus. Ich erhielt weder die Geburtstagskarte meiner Schwester, noch die meines Onkels, selbst die meiner Großeltern blieb verschollen! Es war ein einsamer Geburtstag („Happy Birthday to me“ und Konfetti aus dem Locher) und ich hatte viel Zeit zum Nachdenken. Das konnte kein Zufall mehr sein, es war etwas Persönliches. Doch was?

Ich fühlte mich zunehmend schlechter, wenn ich an den gelben Briefkästen vorbeilief, DHL-Wagen schienen mich zu verfolgen. Meine beste Freundin versuchte, mich wiederaufzubauen, so gut das eben über eine Distanz von 175 km möglich ist. Letzte Woche war ihr 30. Geburtstag. Ich habe lange nach dem perfekten Geschenk und einer wunderschönen Karte gesucht, Geld spielte keine Rolle, sie hat mich in dieser schweren Zeit stets unterstützt. Ich dachte an ihre Worte, als ich allen Mut zusammennahm und die Postfiliale betrat, um ihr ein Geburtstagspäckchen zu schicken. Es kam nie an. Damit hast du eine Grenze übertreten. Ich verstehe deine Eifersucht auf den Hermes-Boten. Ich gebe zu, dass ich ihn sehr nett und gutaussehend finde, außerdem ist er so um die Paketzustellung bemüht, während du auch mal gar nicht klingelst. Aber das gibt dir nicht das Recht, so mit mir umzugehen. Du kannst die Geburtstagskarten behalten, auch die DVD für meine Schwester. Aber bitte rück das Päckchen für meine beste Freundin wieder raus. Dann können wir das vielleicht nochmal hinbekommen.

Voller Hoffnung,
T.
9.6.17 09:21


So oder so - ein Griff ins Klo


Ich stecke mitten in einer Existenzkrise. Wieso habe ich nichts vernünftiges gelernt? Irgendwas mit Medien oder YouTube-Star? Stattdessen habe ich eine banale Ausbildung gemacht, anschließend studiert und jetzt habe ich den Schlamassel! Ich mache einen Job, den ich nicht leiden kann und in meiner Region wird nicht mal ein anderer Job angeboten, den ich lieber machen würde.
Früher wollte ich Richterin werden. Eine Forderung nach Gerechtigkeit für alle und das wäre mein Beitrag gewesen. Meine Freunde wollten Ärzte oder Journalisten werden. Wir waren voller Tatendrang und Ideale, bevor uns die Realität einholte. Nur eine Person, die ich von damals kenne, hat sich ihren Berufswunsch auch erfüllt. Einige haben aus finanziellen Gründen von ihrem Traum Abstand genommen. Ich habe festgestellt, dass das Studium nichts mit meinem Traum zu tun hat und mir ein anderes Ziel gesetzt.
Sechs Jahre lang habe ich daran festgehalten. Ausbildung und Studium waren ok, die Zielerreichung entspricht wieder nicht meinen Vorstellungen. Und was jetzt? Ich kann nicht wieder bei Null anfangen. Aber unglücklich bis zur Rente weiter machen, will ich auch nicht. Krise!
2.6.17 22:28


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de